Sie sind hier:  Jahrgang 2011  » 022011  » LV Nord  » Erste zentrale Service-Messe der Förderungsgesellschaft

Erste zentrale Service-Messe der Förderungsgesellschaft

Armin Komander stellte Silvia Weymann-Heyer und Gabriele Breloer-Simon (v.l.) vor.Größere Abbildung anzeigen
Armin Komander stellte Silvia Weymann-Heyer und Gabriele Breloer-Simon (v.l.) vor.

Damp. Erstmalig in der Geschichte der Förderungsgesellschaft (FöG) des DBwV hat ihr Geschäftsführer Norbert Günster in enger Kooperation mit dem Landesverband zu einer zweitägigen Service-Messe ins Ostseehotel Damp eingeladen.

Ziel war es, anstelle vieler regionaler in einer zentralen Veranstaltung mit möglichst vielen Vertragspartnern eine hohe Zahl von Multiplikatoren zu erreichen.

Oberstabsfeldwebel a.D. Hans-Dieter Petersen, Landesvorsitzender, zeigte die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der FöG und den Vertragsgesellschaften auf. Besonders die rechtlichen Grundlagen zur Unterrichtung in den Liegenschaften der Bundeswehr stellte er anschaulich dar.

Aus dem Erlass „Handel und Gewerbeausführung in Liegenschaften der Bundeswehr“ ergeben sich Problemfelder, die es zu vermeiden gilt, um Schaden vom DBwV abzuwenden. „Die konsequente Auswertung der rechtlichen Möglichkeiten, die Definition verbindlicher Verhaltens- und Verfahrensweisen, Argumentationshilfen, Zuverlässigkeit und Seriosität sowie die fachliche Qualifizierung führen im Ergebnis zu einem FöG-Konzept, in dem die FöG, die Vertragspartner und der DBwV in den Kasernen überzeugen können.“

Günster betonte die besondere Rolle der FöG im Rahmen der Interessenvertretung aller Soldaten und zivilen Mitarbeiter. Der neue Service-Beauftragte im Landesverband, Oberstabsfeldwebel a.D. Hans Stöhr, machte die Anwesenden mit seinen Aufgaben vertraut und beschieb seine Unterstützungsmöglichkeiten in den Kameradschaften. Zudem stellten die Vertreter der Vertragsgesellschaften und Partner ihre Produkte vor sowie die Vorteile für die Mitglieder des DBwV. An den Messeständen informierten sich die Teilnehmer und führten Kontaktgespräche.

Teilnehmer der Service-Messe.Größere Abbildung anzeigen
Teilnehmer der Service-Messe.

Erstes Fazit: Diese Art der Informationsvermittlung ist dem bisherigen Verfahren vorzuziehen. Erfahrungsaustausch in der Darbietung der Produkte sowie Wünsche und Bedürfnisse der Mitglieder sind unverzichtbar. Nur so ist eine kontinuierliche, positive Weiterentwicklung des Produktangebotes zum Vorteil aller Mitglieder sichergestellt. Ziel sollte es sein, dieses Modell weiter auszubauen. Denkbar, so Petersen, sei auch eine zusätzliche Öffnung der Veranstaltung für Disziplinarvorgesetzte und Kompaniefeldwebel unter dem besonderen Fürsorgeaspekt.

Eine neue Erfahrung, insbesondere für die Vertreter der Kameradschaften ERH, war die Vorstellung von „Compass“. Diese private Pflegeberatung ist eine gemeinsame Initiative der privaten Krankenversicherungen (PKV), gegründet im Juni 2008. Ziel der Einrichtung ist es, eine einheitliche und qualitativ hochwertige Pflegeberatung sicherzustellen, und das niedrigschwellig, neutral und unabhängig als kostenfreie Serviceleistung der PKV. Silvia Weymann-Heyer, Teamleiterin, und Gabriele Breloer-Simon, Regionalmanagement Nord, stellten sie vor. Termine für die örtliche Bekanntmachung in den Kameradschaften wurden bereits vereinbart.

Oberstabsfeldwebel a.D. Armin Komander, Vorsitzender ERH LV Nord, nutzte das große Plenum, verdiente Mandatsträger zu ehren. Stabsfeldwebel a.D. Walter Nack, Vorsitzender sERH Wesendorf, und Hauptmann a.D. Ortwin Rosenke, Vorsitzender der sERH Dithmarschen, überreichte er die Verdienstnadel in Bronze. Der Vorsitzende der StoKa Nienburg, Oberstabsfeldwebel d.R./Stabsfeldwebel a.D. Dieter Habben erhielt Treueurkunde und -nadel für 40-jährige Mitgliedschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung am 1.2.2011


 
Server: CN=dsfra02/OU=server/O=DBWV/C=DE