Eine Luftaufnahme des Stützpunktes Ain Al-Assad im Westen des Landes Irak. Foto: picture alliance / Associated Press | Nasser Nasser

Eine Luftaufnahme des Stützpunktes Ain Al-Assad im Westen des Landes Irak. Foto: picture alliance / Associated Press | Nasser Nasser

03.03.2021
ssc

Zehn Raketen auf Luftwaffenbasis im Irak eingeschlagen, deutsche Soldaten wohlauf

Schreckmomente auf dem Stützpunkt Ain al-Assad im Westen des Iraks. Am Mittwochmorgen gegen 7:20 Uhr sind zehn Raketen auf der Luftwaffenbasis der internationalen Koalition eingeschlagen, wie der Sprecher des Bündnisses, Wayne Marotto, über Twitter mitteilt. Die irakische Armee führe Ermittlungen. Auch die staatliche irakische Nachrichtenagentur INA meldete den Angriff.

Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr erklärte über Twitter, alle deutschen Soldaten seien wohlauf. Auch die norwegische Armee teilte mit, unter den etwa 30 dort stationierten norwegischen Soldaten habe es keine Verletzten geben. Alle von ihnen seien in Sicherheit, erklärte eine Sprecherin nach Angaben der norwegischen Nachrichtenagentur NTB.

In den vergangenen Monaten wurden immer wieder Raketen auf Stützpunkte im Irak abgefeuert, die von der US-Armee genutzt werden. Bei einem Raketenangriff auf die nordirakische Stadt Erbil wurde im Februar ein ziviler Auftragnehmer der internationalen Militärkoalition getötet.

Im Verdacht stehen Milizen, die eng mit dem Iran verbunden sind. Sie fordern den Abzug der US-Truppen aus dem Irak. Die US-Luftwaffe flog als Reaktion auf den Beschuss in Erbil Luftangriffe auf die Milizen im Osten Syrien. Die von den USA angeführte Koalition unterstützt Iraks Armee im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Mit Rat und Hilfe stets an Ihrer Seite!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Alle Ansprechpartner im Überblick