Aufklärer patrouillieren in der Umgebung von Gao in Mali Foto: Bundeswehr

Aufklärer patrouillieren in der Umgebung von Gao in Mali Foto: Bundeswehr

13.04.2017
dpa

Deutsche Soldaten in Mali beschossen - keine Verletzten

Gao. Im westafrikanischen Krisenstaat Mali sind deutsche Bundeswehrsoldaten während einer Patrouillenfahrt beschossen worden. Die Schüsse fielen am Mittwoch (12. April 2017) gegen 5.00 Uhr Ortszeit im Norden der früheren Rebellenhochburg Gao, wie die Bundeswehr mitteilte. Es habe keinen Personen- oder Sachschaden gegeben. Vermutlich seien es zwei Angreifer mit Handfeuerwaffen gewesen. "Die Soldaten erwiderten das Feuer und lösten sich vom Gegner unter Einsatz von Nebelwurfko?rpern", teilte das Einsatzführungskommando den Abgeordneten des Bundestags-Verteidigungsausschusses mit.

In Gao am Rande der Sahara sind etwa 800 deutsche Soldaten stationiert. Es ist der größte Bundeswehreinsatz nach Afghanistan. Dazu kommen Bundeswehr-Ausbilder in der Region Bamako.

Der Norden Malis geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen. Sie konnten erst nach einer Intervention französischer Streitkräfte zurückgedrängt werden.

Die UN-Mission soll nun mit etwa 15.000 Soldaten und Polizisten zur Umsetzung eines 2015 geschlossenen Friedensabkommens der Regierung mit einigen Rebellengruppen beitragen. Es kommt aber immer wieder zu Terroranschlägen - auch auf die UN-Truppen. Minusma gilt als gefährlichster und verlustreichster Einsatz der Vereinten Nationen weltweit.

Mit Rat und Hilfe stets an Ihrer Seite!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Ihre Ansprechpartner