Es ist soweit! Unsere neue Imagekampagne startet! Unter dem #EinerFürAlle machen wir klar, was der DBwV ist:

Wir sind Die Spitzenorganisation der Menschen der Bundeswehr

Wir sind für die wesentlichen sozialen Errungenschaften in der Bundeswehr verantwortlich.

Wir sind ein entscheidender Akteur in der nationalen Sicherheitspolitik

Wir sind DER Verband für alle Menschen der Bundeswehr – für aktive wie ehemalige Soldatinnen und Soldaten ebenso wie für zivile Angehörige. Kurz: Wir sind der #EineFürAlle!

Alle Argumente sprechen für uns: Die Qualität unserer Arbeit über mehr als sechseinhalb Jahrzehnte. Die lange Liste unserer Erfolge. Uns das Beste ist: Das sagen nicht wir – das sagen unsere Mitglieder! In der Kampagne kommen sie zu Wort. Sie stehen mit ihrem guten Namen für den Verband, sie sind unsere besten Botschafter.

Ihre Porträts sind auf den Plakaten zu sehen, die dieser Tage in der Fläche ankommen.

Damit wir damit erfolgreich sein können, brauchen wir Ihre Unterstützung! Ganz besonders gefragt sind als erstes die Kameradschaften – und alle, die jetzt die Plakate bekommen: Sie müssen an die Wände, jetzt, so schnell es geht!

Unser Ziel ist: Am Ende des Quartals sind überall, wo Plakate hängen, unsere neuen Motive zu sehen. Wir wollen die Hoheit über die schwarzen Bretter, Schaukästen und Plakatwände der Republik.

Deswegen bitte ich Sie: Greifen Sie zu! Hängen Sie die Plakate auf! Wenn Sie jemand fragt: Erklären Sie es ihm oder ihr. Schließlich: Sei unser Auge! Mach ein Selfie von dir mit dem schwarzen Brett, poste es in deinen sozialen Medien (#EinerFürAlle), maile es uns unter imagekampagne@dbwv.de.

Die aktivsten Mitmacher können attraktive Preise gewinnen.

Übrigens: Die Plakate sind nur der Anfang! Sie bilden quasi das „Grundrauschen“. Freuen Sie sich auf jede Menge digitaler Überraschungen auf all unseren Kanälen…

Nicht nur erleben – aktiv mitgestalten!

Seit 13 Jahren ist Oberfähnrich z. S. Ankur Chauhan Soldat – und praktisch genauso lange Mitglied im DBwV. Als Heeressoldat gestartet, wechselte er als angehender Feldwebel die Uniformfarbe und hat seine Aufgabe jetzt im Cyber- und Informationsraum.

Als Mitglied blieb er anfangs eher passiv: „Ich habe längere Zeit die Leistungen, Angebote und Informationen des Verbandes genutzt – jetzt möchte ich aktiver werden und auch selbst etwas einbringen.“ Daher engagiert sich Ankur Chauhan jetzt bei dem Projekt „Junger DBwV“.

Warum? „Ich halte es für eine gute Idee, die jungen Kameradinnen und Kameraden mehr einzubinden. Ich möchte etwas beitragen und anschließend die Auswirkungen sehen!“

Unterstützung und Hilfe in dienstlichen Angelegenheiten

Für Stabsunteroffizier Patricia Sanchez-Sanchez sind das keine leeren Worte – sie weiß, was der DBwV mit diesem Versprechen meint. Nach einem schweren Dienstunfall hat sie die Rechtsberatung des Verbandes in Anspruch genommen, als es um den Grad ihrer Wehrdienstbeschädigung ging.

Und? „Das war schon sehr hilfreich!“ Jetzt, neun Operationen später, hat sich die ehemalige Triathletin zurück ins Leben gekämpft und dient aktuell in der Covid-Ambulanz im Bundeswehr-Krankenhaus in Koblenz.

Wie wäre es mal mit einem Mandat? „Schwierig: Ich werde häufig zur dienstlichen Unterstützung kommandiert und bin daher nicht durchgängig an meinem Standort Laupheim. Ich habe aber schon mal dort in die TruKa reingeschnuppert.“

In zwei Jahren ist Dienstzeitende. „Ich kann mir gut vorstellen, dem DBwV darüber hinaus treu zu bleiben.“


Hier die ersten Plakate zum Download