Selbstverständnis des DBwV

Einheits- und Spitzenorganisation

Der Deutsche BundeswehrVerband ist die unabhängige Einheits- und Spitzenorganisation zur Vertretung der allgemeinen, ideellen, sozialen und beruflichen Interessen aller aktiven und ehemaligen Angehörigen deutscher Streitkräfte, der Zivilbeschäftigten der Bundeswehr, der Wehrübenden und Dienstleistenden sowie ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen gegenüber Parlament, Regierung, Gesellschaft und Öffentlichkeit. Aus diesem Personenkreis gewinnt der Verband auch seine Mitglieder, die freiwillig beitreten.

Innerverbandliche Demokratie

Im Unterschied zur militärisch-hierarchischen Struktur der Streitkräfte auf Basis von Befehl und Gehorsam beruht die Legitimation des Deutschen BundeswehrVerbandes auf der demokratischen Organisation seiner Mitglieder.

Das gilt für seine Struktur, für die Willensbildung und für die innerverbandlichen Wahlen. Alle Mandatsträger des Deutschen BundeswehrVerbandes sind aufgrund demokratischer Wahlen dazu legitimiert, in ihrem Aufgaben- und Verantwortungsbereich für den Verband zu sprechen und zu handeln.

Unabhängigkeit

Ideelle, politische und materielle Unabhängigkeit ist für den Deutschen BundeswehrVerband ein unverzichtbares Prinzip seiner Arbeit.

Diese Unabhängigkeit gilt gegenüber der politischen und militärischen Führung der Bundeswehr, gegenüber Parteien, religiösen und weltanschaulichen Organisationen sowie Wirtschaftsunternehmen.
Offene Kritik oder Zustimmung von Seiten des Verbandes zu politischen oder militärischen Entscheidungen beruht auf der von dieser Unabhängigkeit getragenen Souveränität.

Die Unterstützung von Organisationen, die die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellen, ist nicht mit einer Mitgliedschaft im Deutschen BundeswehrVerband vereinbar.

Kooperation und Konflikt

Der Deutsche BundeswehrVerband besteht auf die ihm zustehende, gesetzlich festgeschriebene Beteiligung am Gesetzgebungsverfahren. Er  ist zur engen Zusammenarbeit mit den Parlamenten und Regierungen in Bund und Ländern sowie mit der politischen und militärischen Führung der Bundeswehr bereit. Grundlage für eine faire Partnerschaft bei der Überwindung von Konflikten ist die rechtzeitige und umfassende Beteiligung des Deutschen BundeswehrVerbandes an allen Entscheidungen und Maßnahmen, welche die Belange der Mitglieder berühren.

Sicherheitspolitische Debatte

Sicherheits- und verteidigungspolitische Entscheidungen haben unmittelbare Folgen für die Menschen in der Bundeswehr. Der Deutsche BundeswehrVerband beteiligt sich aus diesem Grund an der sicherheits- und verteidigungspolitischen Debatte in Deutschland und Europa und wird damit seinem Selbstverständnis als „institutionalisierter Staatsbürger in Uniform“ gerecht.

Gewerkschaften

Der Deutsche BundeswehrVerband ist aus historischen Gründen kein integrierter Teil der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Er ist Spitzenorganisation aus eigenem Recht und in seinem Handeln den anderen deutschen Gewerkschaften gleichgestellt. Die Besonderheiten der Bundeswehr und dabei speziell des Soldatenberufs werden jedoch ausschließlich im Deutschen BundeswehrVerband abgebildet.

Die Gewerkschaften als demokratische Arbeiterbewegung haben sich im Kampf um Freiheit, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit historische Verdienste erworben. Sie sind unverzichtbare Säule der sozialen Stabilität in Deutschland.

Dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft, mit dem die weltanschaulich und parteipolitisch orientierten Richtungsgewerkschaften überwunden wurden, fühlt sich auch der Deutsche verpflichtet. Mit Gewerkschaften, welche die vom Grundgesetz gezogenen Grenzen zwischen Tarif- und Dienstrecht respektieren, arbeitet der Deutsche BundeswehrVerband zusammen. Bei Arbeitskämpfen im Tarifbereich lehnt er den Einsatz von Soldatinnen und Soldaten sowie Beamtinnen und Beamten als Streikbrecher ab.

Internationale Aktivitäten

Der offene internationale Dialog ist für den Deutschen BundeswehrVerband angesichts der weltpolitischen Entwicklung wichtiger denn je.

Der Deutsche BundeswehrVerband ist der Überzeugung, dass parallel zur politischen Einigung Europas die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens aller Nationen und der Zusammenarbeit der jeweiligen Streitkräfte unerlässlich ist.

Der Deutsche BundeswehrVerband wird weiterhin demokratischen Organisationen für Militärpersonal Aufbauhilfe leisten und ihre Bemühungen um Integration in Strukturen internationaler Zusammenarbeit fördern.

Vorrangiges Ziel des Deutschen BundeswehrVerbandes ist dabei die Verwirklichung aller Grundrechte einschließlich des Koalitionsrechtes, das nach wie vor vielen Soldatinnen und Soldaten in Europa verweigert wird.

Getreu dieser Zielsetzung arbeitet der Deutsche BundeswehrVerband in der Dachorganisation der Europäischen Militärverbände – EUROMIL – vertrauensvoll mit allen anderen demokratischen Verbänden militärischen Personals zusammen.