Landesverband West

Der Landesverband West des Deutschen BundeswehrVerbandes wurde 1997 durch Zusammenschluss der ehemaligen Landesverbände Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland gegründet.

Mit fast 60.000 Mitgliedern ist er der größte Landesverband. Zusammen mit den Landesverbänden Nord, Ost und Süddeutschland setzt der Landesverband West die Politik der Hauptversammlungen des BundeswehrVerbandes vor Ort um.

Der Deutsche BundeswehrVerband ist die unabhängige Einheits- und Spitzenorganisation zur Vertretung der allgemeinen, ideellen, sozialen und beruflichen Interessen aller aktiven und ehemaligen Soldaten, ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen sowie ziviler Mitarbeiter der Bundeswehr gegenüber Parlament, Regierung und Öffentlichkeit.

Im Mai 2019 wurde Oberstleutnant a.D. Thomas Sohst auf der Landesversammlung in Bad Neuenahr-Ahrweiler in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter ist Oberstleutnant Lutz Meier.

Zum Landesvorstand gehören außerdem acht Bezirksvorsitzende und der Vorsitzende Ehemalige/Reservisten/Hinterbliebene sowie sein Stellvertreter, die ebenfalls im Mai 2019 neu gewählt wurden. Die acht Bezirke des Landesverbandes West sind untergliedert in insgesamt 125 Truppenkameradschaften und 58 Kameradschaften Ehemalige/Reservisten/Hinterbliebene.

In 22 Standorten mit mehreren Truppenkameradschaften werden darüber hinaus Standortkameradschaften gebildet. Zur Erledigung seiner verbandsorganisatorischen Arbeit steht dem Landesvorstand eine Landesgeschäftsstelle in Bonn zur Verfügung sowie Standortbeauftragte in den Standorten Augustdorf, Rheine, Münster, Unna, Ahlen, Fritzlar, Aachen, Koblenz, Bonn, Rheinbach, Köln/Wahn, Mayen, Daun, Gerolstein, Kastellaun, Stadtallendorf, Schwarzenborn, Frankenberg, Germersheim, Nörvenich, Kalkar, Wesel, Eibergen (NL), Höxter, Minden, Rennerod, Erndtebrück, Mechernich, Cochem, Ulmen, Koblenz, Kerpen und im Saarland.