Der Bundespräsident muss den vorgeschlagenen Termin noch bestätigen Foto: dpa

Der Bundespräsident muss den vorgeschlagenen Termin noch bestätigen Foto: dpa

18.01.2017
dpa

Kabinett schlägt 24. September als Wahl-Termin vor

Die Bundesregierung schlägt den 24. September als Termin für die Bundestagswahl 2017 vor. Das Kabinett beschloss in seiner Sitzung am Mittwoch (18. Januar) eine entsprechende Vorlage von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Formal trifft Bundespräsident Joachim Gauck die endgültige Entscheidung. Es wird davon ausgegangen, dass er den Vorschlag annimmt.

Auch fast alle Bundesländer plädieren für den letzten Sonntag im September als Termin für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag. Grundsätzlich wird darauf geachtet, dass der Wahltermin nicht in eine Ferienzeit fällt.

Einzig das Land Berlin hat Bedenken gegen den 24. September angemeldet, weil an dem Sonntag auch der Berliner Marathon geplant ist. Dann wird ein großer Teil der Innenstadt für Autofahrer gesperrt. Zu der Veranstaltung mit etwa 40.000 Läufern kommen auch tausende Gäste aus dem Ausland. Oftmals sind Hotels und Flüge bereits im Januar gebucht. Mehrere hunderttausende Zuschauer stehen an der Strecke.

Der Lauf soll aber trotzdem an dem Datum stattfinden. Darauf hätten sich Veranstalter, Berliner Innenverwaltung und andere Beteiligte verständigt, sagte der Sprecher des Marathon-Veranstalters SCC, Thomas Steffens. "Wir haben noch neun Monate Zeit zur Vorbereitung und sind zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden", fügte er hinzu. 2009 war der Marathon wegen derBundestagswahl verschoben worden.

Mit Rat und Hilfe stets an Ihrer Seite!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Alle Ansprechpartner im Überblick