15.09.2020
dpa

Außenminister Maas eröffnet Zentrum für Ziviles Krisenmanagement

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat am Montag (14. September) das Europäische Kompetenzzentrum für Ziviles Krisenmanagement (CoE) in Berlin eröffnet. Das Zentrum soll analog zur Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit im militärischen Bereich (PESCO) Kompetenzen im Umgang mit zivilen Instrumenten bündeln und etwa Trainingsangebote für zivile Experten und Polizisten koordinieren. Damit werde ein wichtiges Vorhaben der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und der schwarz-roten Regierungskoalition umgesetzt, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. 18 EU-Staaten sind laut Maas bereits Mitglieder des Zentrums, das auch Nato-Staaten offen stehen soll.

«Alle Krisen in unserer Nachbarschaft haben eines gemeinsam: Dauerhafte Lösungen sind nicht allein mit militärischen Mitteln zu erreichen», sagte Maas. Europa müsse im zivilen Krisenmanagement stärker werden. «Dafür schaffen wir in Berlin mit dem Europäischen Kompetenzzentrum ein Aushängeschild und eine Ideenschmiede.»

Der Unterhalt des Zentrums soll sich jährlich auf 1,5 Millionen Euro belaufen. Zusätzlich zu den zehn geplanten Personalstellen sollen die Mitgliedstaaten Experten für die inhaltliche Projektarbeit des Zentrums entsenden.